Hauptmenü
Reha-Südwest für Behinderte gGmbHMittelbadenWohnen und FreizeitGemeinschaftliches WohnenWohngemeinschaft Wiesental

Termine

Keine Termine verfügbar.

Kontakt

Wohngemeinschaft Wiesental
Römerstraße 31
68753 Waghäusel
Telefon 07254 60921
Fax 07254 60939
wg.wiesental@reha-suedwest.de

Leitung: Jörg Reinhard

Wohngemeinschaft Wiesental

In einem freundlichen, geräumigen Wohnhaus mit angrenzendem Garten leben 13 Erwachsene mit schweren Mehrfachbehinderungen in zwei Wohngruppen. In der unmittelbaren Nähe befindet sich die Förder- und Betreuungsgruppe, die den Bewohnern unter der Woche eine sinnvolle Beschäftigung und somit eine Tagesstruktur bietet. Die Wohngemeinschaft ist eingebunden in ein lebendiges Gemeindeleben in Wiesental, einem Ortsteil der Stadt Waghäusel, das verkehrsgünstig zwischen Karlsruhe und Mannheim liegt.

Neuigkeiten

Vier Personen, davon zwei im Rollstuhl, stehen vor einer Wand.
Zahnarzt-Praxis unterstützt Wohngemeinschaft Wiesental

Dezember 2018. Die Spende kommt der Förder- und Betreuungsgruppe zugute

schließen

"Lokal zu helfen, dass die Hilfe direkt dort ankommt, wo sie benötigt wird, ist uns eine Herzensangelegenheit", sagt Zahnarzt Moritz Henninger aus Waghäusel.

Dieses Jahr unterstützt die Praxis mit einer Spende in Höhe von 4215 Euro die Wohngemeinschaft Wiesental der Reha-Südwest. 

"Mit dieser Spende können wir die zahlreichen Angebote unserer Förder- und Betreuungsgruppe weiterhin finanzieren", freut sich Jörg Reinhard, Betriebsleiter der Wohngemeinschaft Wiesental. Die Förderung und Betreuung bietet den Erwachsenen mit Mehrfachbehinderung einen strukturierenden Tagesablauf. Dank dieser Tagesstruktur können sie, zusätzlich zu dem Gemeinschaftsleben in ihrem Zuhause, kreativen und sinnvollen Beschäftigungen nachgehen.

Die Spende wurde auch in diesem Jahr aus dem entfernten Zahngold erwirtschaftet, das die Patienten für diesen guten Zweck der Praxis überlassen haben. Der Betrag wird zu gleichen Teilen für die Wohngemeinschaft Wiesental und die Rumänienhilfe aufgewendet.

"Wir danken an dieser Stelle ausdrücklich unseren Patientinnen und Patienten für die großartige Spendenbereitschaft, die es uns als Praxis auch dieses Jahr wieder ermöglicht hat, lokal und überregional zu helfen", bedankt sich Zahnarzt Henninger bei seinen Patienten.

Foto: Zahnarzt Moritz Henninger (rechts) mit Jörg Reinhard, dem Leiter der Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderung, bei der Spendenübergabe.

mehr erfahren
Unser Konzept

Im Mittelpunkt der Arbeit steht jeder Bewohner mit seinen individuellen Wünschen, Ansprüchen und Bedürfnissen, mit seinem Wohlbefinden und seiner Lebensqualität.

Die Bewohner erhalten eine Grundversorgung und Unterstützung in den Dingen des alltäglichen Lebens. Darüber hinaus nehmen sie regelmäßig an Freizeit-, Förder- und Bildungsangeboten teil. Diese Aktivitäten finden entweder als feste Angebote innerhalb der Wochenstruktur oder als situative Einzel- oder Gruppenangebote statt.

Ein weiterer Bestandteil des Konzepts ist der Kontakt zu den Anwohnern. Damit wird die Teilhabe der Bewohner am gesellschaftlichen und kulturellen Leben ermöglicht.

Unser Konzept

Im Mittelpunkt der Arbeit steht jeder Bewohner mit seinen individuellen Wünschen, Ansprüchen und Bedürfnissen, mit seinem Wohlbefinden und seiner Lebensqualität.

Die Bewohner erhalten eine Grundversorgung und Unterstützung in den Dingen des alltäglichen Lebens. Darüber hinaus nehmen sie regelmäßig an Freizeit-, Förder- und Bildungsangeboten teil. Diese Aktivitäten finden entweder als feste Angebote innerhalb der Wochenstruktur oder als situative Einzel- oder Gruppenangebote statt.

Ein weiterer Bestandteil des Konzepts ist der Kontakt zu den Anwohnern. Damit wird die Teilhabe der Bewohner am gesellschaftlichen und kulturellen Leben ermöglicht.

Grundprinzipien der Arbeit

Das emotionale Wohlbefinden der Bewohner steht an erster Stelle und ist Basis aller in der Arbeit angewandten Methoden. 

Das Bezugspersonen-System erzeugt eine Atmosphäre, in der sich die Bewohner zu Hause fühlen können. Jede Bezugsperson engagiert sich für ihren Bezugsbewohner, dessen Alltagsbelange und individuelle Förderung.

Kompensationspflege hat zum Ziel, medizinisch-pflegerische Tätigkeiten so zu kompensieren, dass sie von den Bewohnern als Zuwendung erfahren werden können. 

Basale Kommunikation führt zum individuellen Dialog mit den Bewohnern, was bedeutet, mit ihnen auf ihrer Ebene zu kommunizieren und ihre Sprache zu verstehen. 

Basale Stimulation bereitet den Bewohnern einen Weg, auf dem sie die Welt um sich herum ausgehend von ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten wahrnehmen können. 

Integriertes Lernen bedeutet aktives Wahrnehmen, Erkunden, Begreifen und Gestalten. Dadurch werden die Selbstbestimmung und die Lebensqualität der Bewohner gestärkt.

Grundprinzipien der Arbeit

Das emotionale Wohlbefinden der Bewohner steht an erster Stelle und ist Basis aller in der Arbeit angewandten Methoden. 

Das Bezugspersonen-System erzeugt eine Atmosphäre, in der sich die Bewohner zu Hause fühlen können. Jede Bezugsperson engagiert sich für ihren Bezugsbewohner, dessen Alltagsbelange und individuelle Förderung.

Kompensationspflege hat zum Ziel, medizinisch-pflegerische Tätigkeiten so zu kompensieren, dass sie von den Bewohnern als Zuwendung erfahren werden können. 

Basale Kommunikation führt zum individuellen Dialog mit den Bewohnern, was bedeutet, mit ihnen auf ihrer Ebene zu kommunizieren und ihre Sprache zu verstehen. 

Basale Stimulation bereitet den Bewohnern einen Weg, auf dem sie die Welt um sich herum ausgehend von ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten wahrnehmen können. 

Integriertes Lernen bedeutet aktives Wahrnehmen, Erkunden, Begreifen und Gestalten. Dadurch werden die Selbstbestimmung und die Lebensqualität der Bewohner gestärkt.

Ausstattung

In jeder Wohngruppe stehen den Bewohnern Einzel- und Doppelzimmer zur Verfügung. Für gemeinsame Aktivitäten hat jede der zwei Wohngemeinschaften einen eigenen Wohnbereich sowie eine eigene Wohnküche. Diese sind den Bedürfnissen der Bewohner entsprechend gestaltet. Im Haus befinden sich weitere Räume wie ein Snoezelenraum, ein Erlebnisparcours im Flurbereich sowie ein rollstuhlgerecht angelegter Garten mit einem Sinnesweg und einem Hochbeet.

Ausstattung

In jeder Wohngruppe stehen den Bewohnern Einzel- und Doppelzimmer zur Verfügung. Für gemeinsame Aktivitäten hat jede der zwei Wohngemeinschaften einen eigenen Wohnbereich sowie eine eigene Wohnküche. Diese sind den Bedürfnissen der Bewohner entsprechend gestaltet. Im Haus befinden sich weitere Räume wie ein Snoezelenraum, ein Erlebnisparcours im Flurbereich sowie ein rollstuhlgerecht angelegter Garten mit einem Sinnesweg und einem Hochbeet.

Freizeitangebote

Freizeitaktivitäten finden außerhalb der tagesstrukturierenden Angebote der Förder- und Betreuungsgruppe statt. Sie sind fest in den Tages- und Wochenplan integriert und für die Bewohner freiwillig. Die Angebote sind vielfältig und beinhalten beispielsweise Singen, Bewegung und Konzertbesuche, Basteln sowie individuelle Förderangebote und vieles mehr.

Freizeitangebote

Freizeitaktivitäten finden außerhalb der tagesstrukturierenden Angebote der Förder- und Betreuungsgruppe statt. Sie sind fest in den Tages- und Wochenplan integriert und für die Bewohner freiwillig. Die Angebote sind vielfältig und beinhalten beispielsweise Singen, Bewegung und Konzertbesuche, Basteln sowie individuelle Förderangebote und vieles mehr.