Villa Kunterbunt Heidenheim

Schulkindergarten der Konrad-Biesalski-Schule

Über uns: Inklusive Kindertagesstätte Villa Kunterbunt


Die inklusive Kindertagesstätte Villa Kunterbunt befindet sich seit dem Umzug im Jahr 2013, direkt in der Heidenheimer Weststadt. In dem neu gebauten Haus befinden sich neben drei Gruppen zur motorischen Förderung und körperlichen Entwicklung für Kinder mit Behinderung oder Entwicklungsverzögerung ab zwei Jahren, eine Allgemeine Kindergartengruppe für Kinder ab drei Jahren sowie eine Krippengruppe für Kinder ohne Behinderung.

Wir wollen Vielfalt und Verschiedenheit zusammenführen, aber auch Lebensfreude vermitteln. Die gemeinsame, inklusive Erziehung, Bildung und Förderung aller Kinder beruht auf einer Wertehaltung, die durch einen respektvollen, achtsamen und wertschätzenden Umgang gekennzeichnet ist. Wir verfolgen das Ziel, die individuellen Entwicklungsmöglichkeiten jedes Kindes bestmöglich auszuschöpfen.

Der Bau der Kindertagesstätte Villa Kunterbunt wurde gefördert durch
- die Bundesrepublik Deutschland
- die Stadt Heidenheim und
- die Aktion Mensch
Logo: Gefördert durch die Aktion Mensch



Aktuelles

» Alle News

 

Antrittsbesuch der Konzerngeschäftsführer in der Region


Foto: Annette Diringer

Zum Antrittsbesuch bei der Tochtergesellschaft Reha-Südwest Ostwürttemberg-Hohenlohe gGmbH kamen die neuen Konzern-Geschäftsführer Mirjam Weisserth und Peter Hafner (l.) aus Karlsruhe in die Konrad-Biesalski-Schule nach Wört. Im Gespräch mit der Geschäftsführung vor Ort lernten sie das Leistungsspektrum der Einrichtungen und Dienste in der Region kennen und konnten im direkten Austausch mit verschiedenen Leitungskräften einen Eindruck der aktuellen Arbeitsfelder gewinnen.

Anerkennung beim 1. Landesinklusionspreis Baden-Württemberg für die „Zebrafantengruppe” des Gemeindekindergarten Blaufelden-Billingsbach

Foto: Übergabe der Preisurkunde

Foto: Übergabe der Preisurkunde durch Kultusminister Andreas Stoch (rechts) an Klaus Köger, Bürgermeister Stadt Blaufelden (Mitte) und Ron Geyer, Geschäftsführer Reha-Südwest Ostwürttemberg-Hohenlohe gGmbH (Bildrechte bei Sozialministerium und Kultusministerium Baden-Württemberg)

Foto: Preisverleihung

Foto (Ron Geyer): Delegation der Gemeinde Blaufelden und der Reha-Südwest Ostwürttemberg-Hohenlohe gGmbH bei der Preisverleihung

Sozialministerin Katrin Altpeter, Kultusminister Andreas Stoch und Landes-Behindertenbeauftragter Gerd Weimer haben am 18. Juli 2014 im Rahmen einer feierlichen Festveranstaltung den Landesinklusionspreis vergeben. Mit dem Preis wurden Organisationen, Vereine oder Schulen in Baden-Württemberg ausgezeichnet, die sich für die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung einsetzen. Verliehen wurde der Preis in den vier Kategorien „Wohnen”, „Freizeit, Kultur und Sport”, „Bildung und Erziehung” und „Arbeiten”.

Insgesamt waren mehr als 250 Bewerbungen eingegangen. Allein knapp 100 Bewerbungen standen in der Kategorie Bildung im Wettbewerb, zu der auch das eingereichte Projekt „Zebrafantengruppe” des Kindergarten der Konrad-Biesalski-Schule zählte. Der inklusive Ansatz in der Außengruppe im Kindergarten Blaufelden-Billingsbach ist die Öffnung einer Sondereinrichtung durch Zusammenarbeit mit einem kommunalen Kindergartenträger. In der Inklusionsgruppe werden zehn bis zwölf Kinder ohne Behinderung und fünf bis sieben Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf, gemäß ihren individuellen Stärken und Schwächen, gemeinsam betreut, begleitet und gefördert. Angesprochen werden Kinder mit und ohne Behinderung zwischen drei und sechs Jahren sowie ihre Eltern. Inklusion wird unter Erhalt von Fachlichkeit und Qualität mit sonderpädagogischem Konzept umgesetzt. Davon profitieren alle Kinder.

Mit einem Anerkennungspreis und einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro hat die Wettbewerbsjury das eingereichte Inklusionsprojekt gewürdigt. Das Gemeinschaftsprojekt mit der Stadt Blaufelden wurde zuvor bereits als eines von zehn Projekten für den vom Kultusministerium und Sozialministerium ausgelobten Preis nominiert. An der Projektpräsentationsfläche übergab Kultusminister Andreas Stoch persönlich die Urkunde an die angereiste Delegation aus Wört und Blaufelden.

Reha-Südwest Ostwürttemberg-Hohenlohe hat aktuell an zehn Standorten wohnortnahe, kooperative und inklusive Angebote entwickelt. Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden nicht länger weit entfernt von ihrem Heimatort betreut. Damit wird beispielhaft ein Beitrag zum Abbau von Inklusionsbarrieren in der Region geleistet.

Gemeinsamer Pädagogischer Tag 2015


Am 24. und 25. April 2015 fand zum ersten Mal ein gemeinsamer Pädagogischer Tag von Konrad-Biesalski-Schule und Andreas-Fröhlich-Schule in Wört statt.

Das interne Fortbildungsprojekt hatte gleich auf mehreren Ebenen eine umfassende Vernetzung zum Ziel und hat als Premiere rund 260 Kolleginnen und Kollegen aus allen Einrichtungsteilen in der Region Ostwürttemberg-Hohenlohe zusammengebracht.

Der Freitag gliederte sich in zwei Fortbildungsthemen. Die schulischen Lehrkräfte haben den komplett neuen Bildungsplan K, welcher in Baden-Württemberg in den Startlöchern steht zum Anlass genommen, mit viel Bewegung und intensiver Gruppenarbeit, das neue Grundlagenkonzept auf den Alltag in den beiden Schulen zu übertragen und für die eigene Arbeit zu übersetzen.

Bei den Lehrkräften, Erzieherinnen und Erzieher in den Kindergärten wurde an einem Konzept zur Sprachförderung gearbeitet sowie diagnostische Verfahren zur Erkennung und Bewertung von Sprachstörungen im Detail vorgestellt.

Am Abend des ersten Tages waren alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einer gemeinsamen Abendveranstaltung geladen, mit viel Zeit für Begegnung und einem buntem Rahmenprogramm.

Der Samstag hat dann die technische Vernetzung in den Mittelpunkt gestellt. Die Reha-Südwest Ostwürttemberg-Hohenlohe gGmbH geht mit einem webbasierten „virtuellen Lernbegleiter” neue Wege bei der Arbeit mit den schülerbezogenen Bildungsplänen. Das System ermöglicht neben der Erfassung von Stammdaten, die Eintragung von schülerbezogenen - pädagogischen, medizinischen und therapeutischen - Informationen, die Zeugniserstellung und die vollständig digitale Erstellung der Bildungspläne. Das Programm ist fortan an jedem PC mit Internet kennwort- und verschlüsselungsgeschützt verfügbar und sehr flexibel einsetzbar. Das System geht mit dem neuen Schuljahr 2015/2016 verbindlich an den Start und kann bereits jetzt getestet werden.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Kolleginnen und Kollegen für die aktive Teilnahme.

Wir suchen Sie!

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht soziale Projekte zu unterstützen und es ist kurz davor aus irgendeinem Grund dabei geblieben?
Wenn ja, dann können wir Ihnen helfen!
Egal ob durch ehrenamtliches Engagement oder mit Geld- und Sachspenden, wir haben viele Projekte bei denen Sie uns helfen können.

Publikationen

Flyer und aktuelle Informationen über unsere Einrichtung können Sie

 


 

Termine

Wir sind umgezogen!
Unsere neue Adresse:
Liststraße 23, 89518 Heidenheim
Tel. 07321 9246540
Fax 07321 92465410
 
Neue Termine folgen demnächst.


» Alle Termine


Aktuelle Stellenangebote


mut-tut-gut.com - Infoportal der Reha-Südwest



Muttergesellschaft: Reha-Südwest für Behinderte gGmbH, Kanalweg 40/42, 76149 Karlsruhe, www.reha-suedwest.de