Hauptmenü
Reha-Südwest für Behinderte gGmbHOstwürttemberg-HohenloheWohnen und FreizeitInternatInternat der Konrad-Biesalski-Schule

Termine

Keine Termine verfügbar.

Kontakt

Internat
Konrad-Biesalski-Schule
Schulstraße 7
73499 Wört 
Telefon 07964 90040
Fax 07964 9004900 
kbs.woert@reha-suedwest.de

Leitung:
Regina Maier
Telefon 07964 9004400
regina.maier@reha-suedwest.de

Internat der Konrad-Biesalski-Schule

Das Internat der Konrad-Biesalski-Schule bietet in fünf Einzelbungalows ein Zuhause für 45 Bewohner. Jeweils acht bis zehn Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene leben in einem Haus.

Die Gruppen sind gemischt nach Geschlecht, Alter, Art und Schwere der Behinderung. Drei Internatsgruppen sind während der Schulwochen geöffnet. Zwei Gruppen sind als Jahresinternat ganzjährig geöffnet.

Gründe für das Wohnen im Internat können die weite Entfernung zwischen Elternhaus und Schule sein, die Art und Schwere der Behinderung, eine bestimmte familiäre Situation oder die Anbahnung einer altersentsprechenden Loslösung vom Elternhaus.

Neuigkeiten

Zehn Erwachsene blicken in die Kamera. Einige von ihnen haben einen Strauß mit einer Sonnenblume in der Hand.
Ehrungen und Verabschiedungen

Juli 2019. KBS ehrt langjährige Mitarbeiter und verabschiedet einige Kollegen in den Ruhestand.

schließen

Auch in diesem Jahr wurde das Schuljahr an der Konrad-Biesalski-Schule mit einem großen Mitarbeiterfest beendet. Am letzten Schultag vor den Ferien ließ Schulleiter Thomas Buchholz die Ereignisse des Jahres noch einmal Revue passieren. Ein besonderes Highlight seien die außerordentlich guten Abschlüsse der Schüler gewesen. "Nach dem Abschluss der Hauptstufe konnten einige unserer Absolventen bereits einen Ausbildungsplatz ergattern", verkündete der Schulleiter in seiner Ansprache und bedankte sich bei allen Mitarbeitenden für ihren Einsatz. Anschließend wurden mehrere Mitarbeiter für ihre langjährige Dienstzeit geehrt. Für die Jubilare gab es viel Applaus vom Kollegium.

Für ihren langjährigen Einsatz wurden ausgezeichnet: Beate Hopfensitz (35 Jahre), Waltraud Ahmon (35 Jahre) und Gerlinde Rettenmeier (40 Jahre). Ursula Braunbeck, Mechthild Mildenberger, Marliese Hump und Eva-Maria Kluß verabschiedeten sich in den Ruhestand. 

mehr erfahren
Ziele

Die Internatsschüler werden sowohl pädagogisch als auch pflegerisch-medizinisch auf dem Weg in ein möglichst selbstständiges Leben gefördert und unterstützt.

Die Arbeit mit den Schülern orientiert sich an einem positiven Menschenbild und ist geprägt von Respekt, Fairness, Interesse, Offenheit, der Vermittlung von Zuverlässigkeit und Geborgenheit. Diese Werte sind die Grundlage für ein Miteinander in familiärer Atmosphäre und Voraussetzung für jegliches Lernen. Die Mitarbeiter leben diese Werte in bewusster Vorbildfunktion.

Jeder Schüler wird in der ihm eigenen Individualität beachtet. Das Handeln der Mitarbeiter orientiert sich an den Ressourcen der Bewohner.

Ziele

Die Internatsschüler werden sowohl pädagogisch als auch pflegerisch-medizinisch auf dem Weg in ein möglichst selbstständiges Leben gefördert und unterstützt.

Die Arbeit mit den Schülern orientiert sich an einem positiven Menschenbild und ist geprägt von Respekt, Fairness, Interesse, Offenheit, der Vermittlung von Zuverlässigkeit und Geborgenheit. Diese Werte sind die Grundlage für ein Miteinander in familiärer Atmosphäre und Voraussetzung für jegliches Lernen. Die Mitarbeiter leben diese Werte in bewusster Vorbildfunktion.

Jeder Schüler wird in der ihm eigenen Individualität beachtet. Das Handeln der Mitarbeiter orientiert sich an den Ressourcen der Bewohner.

Internatsalltag

Alle Internatsbewohner besuchen die Konrad-Biesalski-Schule oder den angeschlossenen Schulkindergarten. In der unterrichtsfreien Zeit werden sie kompetent betreut, gepflegt und in ihrer Entwicklung gefördert. Schule und Internat bilden durch eine enge Zusammenarbeit mit den Lehrkräften der Schule eine pädagogische Einheit.

Der Internatsalltag ist abwechslungsreich und bietet viele interessante Möglichkeiten. Dazu zählen

  • ein buntes Freizeitprogramm mit Ausflügen, Festen, Jugendtreff, Aktivitäten im Freien, Sport, Schwimmen und vielem mehr
  • Betreuung und Begleitung, mit deren Hilfe die Internatsschüler ihren Alltag bewältigen und ihre lebenspraktischen Fähigkeiten erweitern
  • Selbstständigkeit lernen beim Einkaufen und Kochen, Umgang mit Geld oder Wäschepflege
  • Hausaufgabenbetreuung und Lernen für Klassenarbeiten
  • Unterstützung von Therapien

Internatsalltag

Alle Internatsbewohner besuchen die Konrad-Biesalski-Schule oder den angeschlossenen Schulkindergarten. In der unterrichtsfreien Zeit werden sie kompetent betreut, gepflegt und in ihrer Entwicklung gefördert. Schule und Internat bilden durch eine enge Zusammenarbeit mit den Lehrkräften der Schule eine pädagogische Einheit.

Der Internatsalltag ist abwechslungsreich und bietet viele interessante Möglichkeiten. Dazu zählen

  • ein buntes Freizeitprogramm mit Ausflügen, Festen, Jugendtreff, Aktivitäten im Freien, Sport, Schwimmen und vielem mehr
  • Betreuung und Begleitung, mit deren Hilfe die Internatsschüler ihren Alltag bewältigen und ihre lebenspraktischen Fähigkeiten erweitern
  • Selbstständigkeit lernen beim Einkaufen und Kochen, Umgang mit Geld oder Wäschepflege
  • Hausaufgabenbetreuung und Lernen für Klassenarbeiten
  • Unterstützung von Therapien
Jugendwohnen

Ein Internatshaus ist speziell auf die Bedürfnisse von Jugendlichen und jungen Erwachsener in den letzten drei, vier Jahren vor der Schulentlassung zugeschnitten. 

Hier erlernen die Bewohner einen möglichst hohen Grad an Selbstständigkeit, um später gegebenenfalls in einer eigenen Wohnung mit geringer zusätzlicher Unterstützung zu leben, wie beim Begleiteten Wohnen.

Dazu werden die zur Bewältigung des Alltags notwendigen Fertigkeiten trainiert wie Einkaufen, Kochen, Umgang mit Geld, Zimmerpflege, Wäschepflege.

Damit die Internatsbewohner ihr Leben nach der Schulentlassung als Erwachsene bewältigen, liegt ein weiterer Schwerpunkt der Förderung auf der Persönlichkeitsbildung. Darunter fallen die Themen Kommunikation mit Partnern, Beziehungen aufbauen und pflegen, Freizeitinteressen entwickeln, Absprachen treffen, Zeiteinteilung, Mobilitätstraining, Hilfe holen können.

Jugendwohnen

Ein Internatshaus ist speziell auf die Bedürfnisse von Jugendlichen und jungen Erwachsener in den letzten drei, vier Jahren vor der Schulentlassung zugeschnitten. 

Hier erlernen die Bewohner einen möglichst hohen Grad an Selbstständigkeit, um später gegebenenfalls in einer eigenen Wohnung mit geringer zusätzlicher Unterstützung zu leben, wie beim Begleiteten Wohnen.

Dazu werden die zur Bewältigung des Alltags notwendigen Fertigkeiten trainiert wie Einkaufen, Kochen, Umgang mit Geld, Zimmerpflege, Wäschepflege.

Damit die Internatsbewohner ihr Leben nach der Schulentlassung als Erwachsene bewältigen, liegt ein weiterer Schwerpunkt der Förderung auf der Persönlichkeitsbildung. Darunter fallen die Themen Kommunikation mit Partnern, Beziehungen aufbauen und pflegen, Freizeitinteressen entwickeln, Absprachen treffen, Zeiteinteilung, Mobilitätstraining, Hilfe holen können.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Wir verstehen die Eltern, Bezugspersonen oder Betreuer als unsere Kooperationspartner. Sie haben die Möglichkeit, ihre Erfahrungen und Vorstellungen in die pädagogische Arbeit einzubringen. Gerne können Interessierte das Internat bei einem Schnupperaufenthalt kennenlernen.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Wir verstehen die Eltern, Bezugspersonen oder Betreuer als unsere Kooperationspartner. Sie haben die Möglichkeit, ihre Erfahrungen und Vorstellungen in die pädagogische Arbeit einzubringen. Gerne können Interessierte das Internat bei einem Schnupperaufenthalt kennenlernen.

Flyer Konrad Biesalski Schule - Herunterladen (PDF, nicht barrierefrei), in Bearbeitung